Das 3-Ebenen-Modell

Mit sanfter Berührung und Palpieren mit den Fingerbeeren werden sowohl körperliche als auch mentale Impulse gesetzt.

 

Im energetischen Weltbild existiert jedes Lebewesen und jedes System nicht nur materiell (körperlich), sondern auch im feinstofflichen (nicht-materiellen) Bereich. 

Prinzip Cranio Sacrale Energiearbeit

Rhythmus des Lebens z.B. Kreuzbein steht für Stabilität, Spiritualität und Sexualität

Unterstützt beim Erkennen der eigenen Lebenskonzepte, z.B. wie stabil stehe ich im Leben, wie verwurzelt bin ich

 

 

Durch gesetzte Impulse finden Regulation und

Aktivierung der Selbstheilungskräfte statt

Der Puls des „Liquors“ (Gehirn/Rückenmarksflüssigkeit)

sowie Schädel/Cranium – Kreuzbein/

Sacrum dienen als Indikator


Ebene der Prinzipien und Baupläne

Die erste Ebene des energetischen Weltbildes ist die Ebene der Prinzipien und Baupläne.

Alles, was im Materiellen existiert, muss auf dieser Ebene als Prinzip und Bauplan angelegt sein. 

 

Wir sprechen vom „Individuelle Höhere Selbst (IHS)“. Das sind z.B. die individuellen Potenziale, Fähigkeiten und Talente jedes Menschen. 

Energetische oder feinstoffliche Ebene

Die energetische oder feinstoffliche Ebene umfasst sämtliche Energien und Informationen, die uns umgeben bzw. durchdringen. In diesen Bereichen können wir Humanenergetiker mit unseren gewerblichen Methoden Menschen dabei unterstützen, Energieblockaden zu lösen und sich wieder in Balance zu bringen. 

 

Unsere Arbeitsmethoden zielen auf dieser Ebene beispielsweise nicht auf das materielle organische Herz, sondern auf das „feinstoffliche Herz“ wie Herzchakra, Herzmeridian, etc. ab.

Materielle Ebene

 

Die Materielle Ebene ist die dichteste Form der Erscheinung von Lebewesen und entspricht unserer „Alltagsrealität“.

 

Die Behandlungen auf dieser Ebene sind größtenteils anderen Berufsgruppen vorbehalten. Eine Kooperation mit ÄrztInnen, Physio- und PsychotherapeutInnen, Lebens- und SozialberaterInnen, MasseurInnen usw. ist somit nicht nur sinnvoll - sondern im Sinne der Ganzheitlichkeit - auch wünschenswert!