· 

COVID-19 Schutzmaßnahmen

Die 2. COVID-19-Öffnungsverordnung bildet die gesetzliche Grundlage für die derzeitigen Bestimmungen. 

 

Für körpernahe Dienstleister gilt ab 21. Juli:

  • Ein 3-G-Nachweis durch den Kunden ist verpflichtend erforderlich und muss während der Sitzung bereitgehalten werden. 
  • Die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gibt es für meine Kund*innen nicht. Wer gerne eine Maske tragen möchte, kann das gerne tun.
  • Ich bin mit Vorweisen eines 3-G-Nachweises nicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet, werde aber weiterhin damit arbeiten und situationsbedingt anpassen. 

Wann ist der Zutritt erlaubt und wie ist die jeweilige Gültigkeitsdauer der Zutrittsbestätigungen?